Hilfe

Hier finden Sie in Zukunft die wichtigsten Antworten zu häufig gestellten Fragen in Form von Erklärvideos
 

Teil 1: Beschnittzugabe, wie funktioniert das eigentlich?
 

Überfüllung oder Beschnittzugabe bezeichnet den zu bedruckenden Raum, der beim abfallenden Druck (d.h. einem Druck bis zum unmittelbaren Rand des Bedruckstoffes über das Endformat hinausgeht).

Um ein randloses Druckwerk zu erhalten, druckt man zuerst auf ein größeres Medium und beschneidet dieses dann auf das gewünschte Format. Ohne solche Beschnittzugabe kommt es zu unschönen beziehungsweise unprofessionellen weißen Streifen am Rand (auch "Blitzer" genannt).

Dabei müssen alle Elemente, die bis zum Rand des Endformats sichtbar sein sollen, über diesen Rand hinaus angelegt werden. Im Offsetdruck und Digitaldruck bei Standardgrößen sind dies üblicherweise mindestens 3 mm allseitiger Zuschlag.

In Adobe InDesign wird die Überfüllung als Anschnitt bezeichnet und kann im Dialogfenster Dokument einrichten definiert werden...
 

RGB und CMYK


RGB

Die Abkürzung RGB steht für die Farben Rot, Grün und Blau und bezeichnet den RGB-Farbraum, ein additiver Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen dreier Grundfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet
RGB wird bei Monitordarstellungen oder dem TV verwendet

 

CMYK

Das CMYK-Farbmodell ist ein subtraktives Farbmodell das die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck bildet. Die Abkürzung CMYK steht für die drei Farbbestandteile Cyan, Magenta, Yellow und den Schwarzanteil Key. CMYK-Farbräume sind, wie RGB-Farbräume geräteabhängig und benötigen deshalb Farbprofile, um Farbtöne exakt zu beschreiben.

Das „K“ in der Abkürzung CMYK stammt von der Verwendung einer „Schlüsselplatte“ (Key plate) im Druck. Dies ist die schwarz druckende Platte, an der die drei farbigen Druckplatten im Passer ausgerichtet werden. Es wurde das „K“ anstelle des Buchstabens „B“ („Black“) gewählt, um Verwechslungen mit der Farbe Blau (blue) vorzubeugen.

Im Gegensatz zum RGB-Farbraum, bei dem die Reihenfolge der Buchstaben tatsächlich der Anordnung der Subpixel auf den meisten Computermonitoren entspricht, gibt es für die Buchstabenfolge „CMYK“ keine natürliche Ordnung. Meist wird die alphabetische Reihenfolge für die drei Farbkomponenten bevorzugt. Weitere Schreibweisen sind verbreitet, wie das umgekehrt alphabetische YMCK. Diese Schreibweise entspricht üblicherweise den Farbbelegungen in Vierfarbdruckmaschinen, wenn man sie entlang des Papierlaufes betrachtet: Weißes Papier, darauf wird K, dann C, dann M und zum Schluss Y gedruckt, dann ist das Motiv abgeschlossen. Grundsätzlich sind zwar alle Schreibweisen möglich, als Industriestandard wird in der grafischen Industrie international meist CMYK verwendet.